GoalminaTOR

Eine neue Revolution im Jugendfussball beginnt!

Willkommen bei GoalminaTOR, dem neuesten Spiel- und Trainingzubehör speziell für Torhüter und Feldspieler, eine innovative Weltneuheit. Die Torhüter werden beim verhindern von Toren im unerreichbaren Sektor unter der Latte unterstützt und die Feldspieler  werden beim trainieren von technischen Grundlagen gefordert und gefördert.

Mit freier Farbwahl erhältlich. Wir produzieren IHREN GoalminaTOR in Ihren Vereinsfarben oder in Ihren Unternehmensfarben!

GoalminaTOR zum Beispiel in rot

Sie legen fest, welche Farbe, welche Logos oder Wappen auf IHREM GoalminaTOR erscheinen, dann erstellen wir IHREN individuellen Wunsch-GoalminaTOR!

GoalminaTOR zum Beispiel in blau

Sie legen fest, welche Farbe, welche Logos oder Wappen auf IHREM GoalminaTOR erscheinen, dann erstellen wir IHREN individuellen Wunsch-GoalminaTOR!

Was verändert sich im Training/Spiel durch die Torhöhenreduzierung:

Die Fussballer auf allen Ebenen werden dazu ermutigt, sich auf das wesentliche zu konzentrieren, präziser zu schießen, gute Pässe zur Torannäherung zu spielen, unter Druck schneller zu reagieren, wettbewerbsfähiger zu sein und ihrem Spiel neue Fähigkeiten hinzuzufügen. 

Dies ist ein einzigartiges Konzept, das:

  • kleingewachsenen Torhütern die hohe Zahl an Gegentoren, ohne Chance sie zu verhindern, deutlich zu verrigern.
  • kann das Coaching für Torhüter und Feldspieler verändern
  • Fussballtrainig und Spielformen im Jugendtraining neues Leben einhauchen
Hermann Schlake (1)
Entwickler Hermann Schlake

Der GoalminaTOR fördert auf besondere Weise den Spielwitz

Neue Ideen, die die Dynamik, wie junge Spieler auf natürliche Weise lernen, einen wirklich kreativeren Fußballstil zu spielen, wirklich verändern, sind rar gesät. Mit dem GoalminaTOR beginnt etwas neues im Spiel- und Trainingsbetrieb.

Warum eine Torhöhenreduzierung für die F-Jugend?

Eine Studie der Deutschen Sporthochschule Köln zeigt, das mit höhenreduzierten Toren nicht weniger Treffer erzielt werden. Dafür aber aus einer geringeren Entfernung. Es erzielt also nicht mehr der, der am weitesten schießen kann, Tore von der Mittelline. Vielmehr rücken das spielerische Element und der gezielte Torabschluss in den Mittelpunkt.
Bund Deutscher Fussball Lehrer, Internationaler Trainer-Kongress 2019 //Markus Hirte / Leiter DFB Talentförderung.

In Spielen auf das 1,65m-Tor (Jugendtor mit Torhöhenreduzierung) verringert sich die Durchschnittsdistanz, von der auf das Tor geschossen wir für die F-Junioren signifikant. Dadurch spielen sie näher ans Tor heran und erzielen auch mehr Tore.
Fussballverband Mittelrhein, Kleine Tore, großer Fortschritt März 2018 // Dr. Sebastian Schwab / Deutsche Sporthochschule Köln

Positiver Aspekt durch den Einsatz einer Torhöhenreduzierung: Es wird nicht immer einfach der größte Spieler ins Tor gestellt. So haben auch kleinere Spieler, die vielleicht später noch wachsen, Chancen auf die Torwartposition. Dadurch können junge Spieler noch variabler eingesetzt werden und jede Position testen.
Fussballverband Mittelrhein, Oliver Zeppenfeld / Jugendbildungsreferent des Fußballverbandes Mittelrhein

Die Torhöhe bei der F-Jugend von zwei auf 1,65 Meter zu reduzieren, habe viele Vorteile, erklärt Martin Kleinefeld, Vorsitzender des Jugendausschusses. „Die F- Junioren sind durchschnittlich 1,29 Meter groß. Im Tor steht meist ein hochgewachsenes Kind, obwohl andere Spieler vielleicht auch Spaß und Talent als Torwart haben. Bei den nun niedrigeren Toren haben sie Chancen, das Tor zu hüten“
Fupa net 4. September 2019 „Mehr Chancen als zuvor“ // Fussballverband Mittelrhein / Fussballkreis Aachen / Vorsitzender Jugendausschuss Martin Kleinefeld

„Unterm Strich haben durch die Torhöhenreduzierung mehr Kinder Torchancen als vorher, vor allem passiert spielerisch viel mehr“. Die Kids ziehen nicht einfach aufs Tor ab, sondern dribbeln und passen öfter. Die gegnerische Abwehr ist dementsprechend stärker gefordert und die Erfolgserlebnisse verteilen sich auf mehr Kinder.
Fupa net 4. September 2019 „Mehr Chancen als zuvor“ // Fussballverband Mittelrhein / Regio-Mitarbeiter Jugendarbeit / Thorsten Meier

Fussballverband Mittelrhein kooperiert mit der Deutschen Sporthochschule Köln zur Frage:
Was ist die optimale Torhöhe für den F-Jugend-Bereich?

Eine statistische Auswertung lieferte die Antwort. Zunächst wurde die durchschnittliche Körpergröße aller Torhüter der europäischen Topligen ins Verhältnis zur Torhöhe (im Herrenbereich 2,44m) gesetzt. Überträgt man dieses Verhältnis auf die Durchschnittsgröße aller F-Junioren-Torwarte, lässt sich die optimale Lattenhöhe berechnen. Die Auswertung der Daten ergab, dass das perfekte F-Junioren-Tor 1,65m hoch sein muss – und damit ganze 35cm niedriger als das aktuell verwendete Jugendtor. „In Spielen auf das 1,65m-Tor verringert sich die Durchschnittsdistanz, von der auf das Tor geschossen wird, für die F-Junioren signifikant. Dadurch spielen sie näher ans Tor heran und erzielen auch mehr Tore“.
Fussballverband Mittelrhein, Testet neue Torgrößen für die F-Jugend März 2018 // Dr. Sebastian Schwab / Deutsche Sporthochschule Köln